Österreichische/Niederösterreichische Meisterschaften Einzelzeitfahren

24.06.2010

3 Landesmeistertitel, ein 2ter Platz in der Landesmeisterschaft und eine Bronzene bei der Österreichischen Meisterschaft für die Niederösterreichische Radunion!

Österreichische/Niederösterreichische Meisterschaften Einzelzeitfahren

Am 19. und 20. Juni fanden die Österreichischen und Niederösterreichischen Meisterschaften im Einzel- und Paarzeitfahren an. Am Start waren Nadine Willinger, Stephanie Strobl, Marlene Schilling (alle Kategorie Mädchen), Dennis Paulus (U-17), Matthias Riebenbauer, Philipp Schilling und Daniel Paulus (alle Kategorie Junioren)

Beim Einzelzeitfahren gab es für die Mädchen eine flache Strecke mit 11 km und die U-17 mit 15 km zu bewältigen. Bei den Junioren gab es eine Strecke mit ca. 200 hm und 23 km Länge zu bewältigen.

Ich startete als 9letzter um 16:00. Die ersten 7,5 km war dieselbe Strecke der U-17. Es ging stetig leicht bergauf was man aber nicht wirklich merkte. Nach der U-17 Wende ging es für uns in einen ca. 2,5 km langen Berg mit Steigungen bis zu ca. 10% rauf. Die Abfahrt war noch leicht nass und hatte eine 90° Kurve. Direkt am Ende der Abfahrt war dann auch die Wende und es ging die andere Richtung hoch. Von der Seite war die Steigung zwar nur ca. 1,5 km lang aber dafür durchschnittlich steiler. Dann ging es wieder runter zur U-17 Wende und die letzten 7,5 km flach ins Ziel. Dadurch dass es leicht bergab ging war das Tempo höher als in die andere Richtung. Ich hatte am Berg den Fahrer vor mir schon fast eingeholt und mir haben nur ca. 5 Sekunden gefehlt doch ich konnte das Loch ins Ziel einfach nicht zukriegen. Am Ende reichte es für einen guten 9ten Platz und den Niederösterreichischen Landesmeistertitel. Matthias holte sich dazu noch eine silberne Landesmeistermedaille bei den Junioren. Für Dennis gab es ebenfalls den Landesmeistertitel. Marlene wurde sogar 3te bei der Österreichischen Meisterschaft und wurde Landesmeisterin.

Beim Paarzeitfahren waren nur Matthias und ich am Start. Wir wussten aber nicht dass man keine Zeitfahrräder verwenden durften und mussten uns somit Räder ausborgen. Mit dem umbauen waren wir dann erst 25 min. vor dem Start fertig. Die Strecke war dieselbe wie am Vortag. Wir erkämpften uns immerhin den 9ten Platz von 16 gestarteten Teams, mit den fremden Rädern, wo die Positionen auch nicht richtig passten.

Bis zum nächsten mal

Euer Daniel